Seitenanfang

Für Sie in der Stadtvertretung:

Stadt Preetz

Norbert Maroses


Stadt Preetz

Dr. Kristian Klinck


Stadt Preetz

Katy Hagelberg


Stadt Preetz

Anke Johanßon


Stadt Preetz

Mario Drews


Stadt Preetz

Carl Henning Höpcke


Stadt Preetz

Thomas Janßen


Stadt Preetz

Irene Petersen


Stadt Preetz

André Rehder


Stadt Preetz

Manfred Schiller



Für Sie im Kreistag:

Kreis Plön

Norbert Maroses

(Preetz-Nord)


Kreis Plön

Matthias Naumann

(Preetz-Mitte)


Kreis Plön

André Rehder

(Preetz-Süd)



Für Sie im Landtag:


Für Sie im Bundestag:


Für Sie im Europäischen Parlament:


Ministerpräsident:


Katy Hagelberg, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins der Stadt Preetz

Herzlich willkommen,

als Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Preetz begrüße ich Sie und freue mich über Ihr Interesse.

Wir sind der mitgliederstärkste Ortsverein im Kreis Plön und die stärkste Partei in der Stadtvertretung.

Wir wollen Sie über die Hintergründe und Ziele unseres Handelns informieren. Nutzen Sie die Möglichkeit und machen Sie sich ein Bild.

Ihre Fragen beantworten wir gerne: info@spd-preetz.de oder Kontaktformular.

Teilen Sie uns auch Anregungen und Kritik mit. Wir freuen uns darauf!

Herzlichst

Ihre Katy Hagelberg


Aktuell:


Kindergartensituation; Streetworker; Beauftragte/r für Menschen mit Behinderung

Aus dem Ausschuss für Kinder und Jugendangelegenheiten, Sport, Soziales und Gleichstellung vom 26. Januar 2017

Pünktlich um 19 Uhr begrüßte die Ausschussvorsitzende Katy Hagelberg die Anwesenden und eröffnete die Sitzung.

Nach den regulären Formalitäten berichte die Verwaltung über den derzeitigen Stand der Flüchtlingszahlen für Preetz. Zurzeit werden von der Stadt Preetz 193 Flüchtlinge über das Sozialamt unterhalten und betreut. Es gibt derzeit nur noch vereinzelte Neuzuzüge. Somit ist auch weiterhin eine dezentrale Unterbringung seitens der Stadt möglich.

Die Kindergartensituation in der Stadt Preetz ist nach wie vor angespannt, es stehen noch 11 Kinder unter 3 und 15 Kinder über 3 unversorgt auf einer Warteliste. Ein Lichtblick stellen 2 neue Tageseltern dar, die weitere Kapazitäten bei der Betreuung schaffen. Die Freie Schule Selent hat nun auch den Betrieb einer Regelgruppe (Ü3) aufgenommen. Einstimmig beschloss der Ausschuss eine moderate Anpassung der Betreuungsgebühren und eine weitere Satzungsänderung für die Kindertagesstätten der Stadt Preetz. Dies wurde aufgrund der Übernahme der beiden KiTas Rasselbande und Wasserturm notwendig.

Interessiert nahm der Ausschuss danach den Bericht des Streeworkers Rüdiger Wiese zur Kenntnis. Dieser berichtete, dass vor allem die Prävention (insbesondere an Schulen) sehr wichtig sei. Viele Probleme könnte man so frühzeitig erkennen bzw. verhindern. Dabei betonte er nachdrücklich auch die Wichtigkeit der Polizei beim Umgang mit jugendlichen Flüchtlingen. Ein einfaches Gespräch sei oftmals viel wirkungsvoller als bloße Verbote.

Im Verlauf des Gesprächs wurde auch das Engagement von Vereinen gelobt, sich aber auch eine stärkere Beteiligung beim Umgang und Beschäftigung mit jugendlichen (Flüchtlingen) gewünscht. Stichwort Pakt des Sports! Die Ausschussmitglieder regten ebenfalls an, dass die Verwaltung einen Überblick über die Vergabe und Nutzung von Zeiten der städtischen Hallen zu erstellen, um dort eventuelle Kapazitäten zu schaffen.

Der Ausschuss war beeindruckt von der Leidenschaft und der Tatkraft des Streetworkers, sprach ihm seinen großen Dank aus und versprach weiterhin alle mögliche Unterstützung für dessen Arbeit zu leisten.

Zum Schluss der öffentlichen Sitzung stellten sich dem Ausschuss noch die beiden Bewerber auf das Amt Beauftragte/r für Menschen mit Behinderung vor. Frau Karin Kastranek und Herr Hans-Jürgen Biastoch beantworteten Fragen der Mitglieder und erzählten von ihrer Motivation und Qualifikation zur Ausübung dieses Amtes. Die Fraktionen werden nun intern über das weitere Vorgehen beraten und gegebenenfalls zur kommenden Stadtvertretung einen Vorschlag unterbreiten.

Um 21.30 Uhr bedankte sich Katy Hagelberg bei den Mitgliedern und Verwaltung und schloss die Sitzung.

André Rehder

Aus diesem Ausschuss:

Zum neuen Jahr

Liebe Genossinnen und Genossen,
Liebe Freundinnen und Freunde des Ortsvereins

Ein relativ beschauliches Jahr 2016 ist vergangen und so ist es an der Zeit, euch allen Danke zu sagen. Danke für die Unterstützung der SPD in Preetz, nur durch euch sind wir auf Kreisebene einer der bedeutendsten Ortsvereine und auch der Landesvorstand plant am 12.04.2017 eine Veranstaltung mit Dr. Ralf Stegner in Preetz.

Das vergangene Jahr haben wir genutzt, um einige Zusammenknüpfte und Feste neu zu strukturieren. Die Vorstandssitzungen haben einen festen Platz am 4. Donnerstag im Monat, im Louise-Bock-Haus der AWO. Die traditionellen Infostände auf dem Marktplatz haben ihren angestammten Termin am 2. Samstag im Monat.

Das kommende Jahr beschert uns zunächst den Landtagswahlkampf und später auch den Wahlkampf für den Bundestag. Die Kandidaten stehen bereit und benötigen unsere Unterstützung auf allen Ebenen. Wahlen sind immer eine Herausforderung und bedeuten viel zusätzliche Arbeit, aber durch die Ergebnisse haben wir auch die Chance, zu sehen, wo wir stehen.

So wünsche ich uns allen ein erfolgreiches 2017, vor allem aber ein gesundes, neues Jahr mit Elan, Spaß und Freude an den Aufgaben, die auf jeden von uns warten.Ich freue mich auch im nächsten Jahr auf sozialdemokratische Politik durch und mit Euch gemeinsam, denn nur dann sind wir stark.

Mit sozialdemokratischen Grüßen

Katy Hagelberg
Ortsvereinsvorsitzende


Terminvorschau


Die Termine und Tagesordnungen der Stadtvertretung und ihrer Ausschüsse finden Sie im
Ratsinformationssystem der Stadt Preetz.

Mo., 06.02.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 20.02.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Do., 23.02.2017
19:30 Uhr
Vorstand

Luise-Bock-Haus, Klosterstraße 9 - parteiöffentlich -

Mo., 06.03.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 20.03.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Do., 23.03.2017
19:30 Uhr
Vorstand

Luise-Bock-Haus, Klosterstraße 9 - parteiöffentlich -

Mo., 03.04.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 24.04.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Do., 27.04.2017
19:30 Uhr
Vorstand

Luise-Bock-Haus, Klosterstraße 9 - parteiöffentlich -

Mo., 15.05.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 29.05.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 12.06.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 26.06.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 10.07.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -

Mo., 24.07.2017
19:30 Uhr
Fraktionssitzung

Magistratszimmer, Bahnhofstr. 27 - parteiöffentlich -


Noch immer aktuell:

(seit Januar 2014 wird gezahlt:)

10. 11. 2013

CDU/FWG-Fraktion genehmigt sich umstrittene Erhöhung der Aufwandsentschädigungen

Aus der Stadtvertretung am 05.11.2013

Es war eine knappe Abstimmung mit 16 zu 15 Stimmen: Mit den Stimmen der CDU/FWG-Fraktion, der FDP und der Mehrheit der BGP-Fraktion wurde die Entschädigungssatzung angepasst und die Aufwandsentschädigungen für Stadtvertreter wurden auf das gesetzlich zulässige Maximum erhöht. Die Vertreter von SPD und Grünen stimmten dagegen wie auch eine Vertreterin der BGP, die sich damit gegen ihre Fraktionsführung stellte.

Die SPD-Fraktion hielt die für die Erhöhung angeführten Argumente von Beginn an für nicht stichhaltig. So wurde angeführt, die Preise seien in den letzten Jahren stark gestiegen. Dies übersieht aber, dass wir im Ehrenamt tätig sind. Was uns von den anderen Ehrenämtlern unterscheidet, ist zunächst einmal der Umstand, dass wir überhaupt Aufwandsentschädigungen bekommen. Viele ehrenamtliche Mitarbeiter, z.B. bei der Preetzer Tafel, erhalten diese nicht. Zudem haben wir die Möglichkeit, unsere Entschädigungssätze in einem gesetzlichen Rahmen selbst zu bestimmen. Damit geht die CDU/FWG-Fraktion unserer Ansicht nach nicht maßvoll um.

Unser Fraktionsvorsitzender wies in der Debatte darauf hin, dass die geplante Erhöhung der Aufwandsentschädigungen die Stadt ca. 30.000 € im Jahr kosten wird. Dabei wird der Haushalt für 2014 voraussichtlich ein Defizit von 494.000 € aufweisen. An vielen Stellen fehlen Ressourcen. Die Aufgaben der Stadt zu erfüllen ist uns wichtiger als eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung. Mehr noch: In dieser Situation die Aufwandsentschädigungen zu erhöhen ist ein falsches Signal an die Öffentlichkeit. Wir wollten dies Signal nicht aussenden und baten jede Stadtvertreterin und und jeden Stadtvertreter darum, diesen Antrag abzulehnen. Leider fand der Antrag der CDU/FWG-Fraktion dennoch eine denkbar knappe Mehrheit.

Kristian Klinck